Baunebenkosten

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Baunebenkosten vor dem Kaufvertrag berechnen

baunebenkosten

Zu den Baunebenkosten gehören u. a. die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen, die Gebühren für behördliche Prüfungen und Genehmigungen (Baugenehmigung) und die Kosten der für die Herstellung erforderlichen Finanzierung. Die Baunebenkosten sind  einer der wichtigste Faktoren bei der Überlegung für oder gegen ein Haus. Anbei finden Sie eine grobe Übersicht anfallender Kosten.

  • Makler / Provision
  • Notar und Grundbucheintrag
  • Grunderwerbssteuer
  • Bodengutachten
  • Vermessung
  • Baugenehmigung
  • Statiker
  • Mitgliedschaft im Bauherrenschutzbund
  • Baubegleitung (TÜV oder DEKRA)
  • Architekt (z. B. bei Eigenplanung)
  • Erdarbeiten / Aushub für Keller oder Bodenplatte
  • Entsorgung / Abfuhr der überschüssigen Erde
  • Baustrasse und Kranstellplatz (abhängig von dem Grundstück / Bauplatz)
  • Baumfällungen / sonstige Arbeiten
  • Ersatzpflanzungen für gefällte Bäume
  • komplett Abriss von einem alten Haus 
  • Gasanschluss
  • Wasser und Abwasser (Kanalisation)
  • Strom- und Baustromanschluss
  • Telefon und Internet
  • Bauwesenversicherung / Bauleistungsversicherung
  • Bauherrenhaftpflicht
  • Feuer- / Rohbauversicherung
  • Baufertigstellungsversicherung
  • Versicherung für Bauhelfer / Arbeiter
  • Einfahrt / Garage / Stellplätze
  • Rasen / Hecken / sonstige Pflanzen
  • Garage, Carport, Stellplätze
  • Terrasse / Außenbereich anlegen

Egal ob Sie sich für ein Einfamilienhaus, Doppelhaus oder Mehrfamilienhaus (Massivhaus und Fertighaus) entscheiden, es fallen in den meisten Fällen  immer die gleichen Baunebenkosten an. Überprüfen Sie auf alleFälle noch vor dem Gründstückskauf dieanfallenden Kosten.

 

Mehr in dieser Kategorie: Hausplaner »
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Rechtliches

Kontaktieren Sie uns:

Meinhausbau
Am Osterfeld 1
D 31311 Uetze

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!